Keep going and going and going...
 



Keep going and going and going...
  Startseite
  Über...

 

http://myblog.de/weakstrength

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Unsterblichkeit

Wer legt fest, was ich denke, fühle.

Ich möchte Weite spüren, die Ferne, die Nähe - Unendlichkeit. Sieh in den Himmel und wie weit kannst du sehen? Man ist ein verflucht kleines Nichts und doch so voller Wert und Seele. Wie groß ist eine Seele? Wenn ich mich nicht täusche, meinten ein paar Wissenschaftler, dass sie 21 Gramm wiegt. Katalogisiert, materialisiert. Bullshit. Und dennoch diese unscheinbare Frage: Wie groß ist die Seele? Vielleicht auch falsch gefragt. Wie weit reicht sie, wie weit reicht sie in die Tiefe, wie weit kann sie greifen und Dinge hervorbringen. Wie weit reicht sie, um Einfluss zu nehmen - auf irgendetwas. Wie tief reicht sie in jede ihrer eigenen Vergangenheiten? Wie viel weiß eine Seele und warum gibt sie all ihr Wissen nur so schwer seinem materiellen Partner weiter? Warum bestehen immernoch in mancherlei Köpfen Zweifel an einer Existenz der Seele? Warum wachen die meisten dieser Köpfe nicht eines Morgens aus einem Traum auf und überdenken sich? Warum unterschätzt man sich und andere Seelen? Wozu sind Seelen in der Lage? Wozu war die eigene Seele bereits in der Lage und wozu wird sie noch in der Lage sein? Und warum kann das einzigwahre Innere nur so ein großes Mysterium sein, das dich so bestärken und doch auch so verunsichern kann? Warum gibt es solche Momente, in denen man an sich, seiner Seele zweifelt? Sie schlummert in jedem von uns und auch wenn sie noch so leise wispert, sie spricht. Ich spreche darüber in der dritten Person - aber warum eigentlich? Ich bin derjenige, der in so einem Moment leise mit mir wispert. Was für eine Erkenntnis.

5.7.13 02:00


Umwerfend und atemberaubend

Das schlimmste Osterfest, das ich jemals erlebt habe, liegt hinter mir. Ich kann die Hergänge gar nicht mehr wiedergeben, wahrscheinlich aus gutem Grund nicht, aber durch diese Tage bin ich in eine depressive Phase hineingerutscht, wie ich sie zuletzt mit 16/17 hatte. Bezieht sich auch auf suizidale Gedanken, aber nicht, es wirklich umzusetzen, sondern einfach sofort tot zu sein, nichts mehr aushalten zu müssen.

Nun bin ich zu dem Schluss gekommen, mich wieder auf Medikamente einzustellen. Seit gestern ist es nun so. Ich bin gespannt...

6.4.13 19:04


Keep me and I'll be okay

Heute ist ein großer Tag. 10-jähriges Jubiläum mit meinem Freund.

Ursprünglich war gedacht, dass wir nach Bochum fahren - dort, wo wir uns zum ersten Mal trafen. Aber das wäre etwas zu stressig geworden. Somit gehen wir heute Abend wundervoll essen. Ich freue mich sehr - über den schönen Abend und über den wahnsinnigen Anlass.

26.2.13 18:07


Wie ein Bär

Und wieder bin ich vor lauter Ernüchterung auf dem Boden der Tatsachen angekommen, dass meine Familie ein Haufen Dreck ist. Wie soll man als Depressivkranker Nahestehenden erklären, und das immer und am besten immer wieder, was Depressionen mit einem machen.

Ich bin jetzt Abschaum, mit dem, was ich ach so Schlimmes getan habe. Eine Enttäuschung, jemand Berechnendes, dem man nicht mehr vertrauen kann. DAS ist das Letzte. Nicht ich.

Dass ich ausgerechnet zu Weihnachten nicht mit der Sprache rausrücken wollte, kann man wohl in keinster Weise nachvollziehen. Dass man jetzt denkt, dass Weihnachten scheiße war, ist das Letzte. Wie könnt ihr nur? Als ob das tolle Gefühl, zusammen zu sein und eine friedliche schöne Zeit miteinander zu verbringen, eine Lüge ist. WIE KÖNNT IHR NUR? Ihr seid ekelhaft. Respektlos. Kalt und herzlos. Ihr seid nur darauf bedacht, zu gucken, was man euch eventuell hätte antun können - und so wird es dann auch gedreht.

Ich führe kein Bilderbuchleben, werde ich bestimmt auch nicht, aber weil ich psychische Probleme habe, bin ich kein Monster, das euch schaden will. Wie könnt ihr nur...

22.2.13 23:49


You're still so distant and I can't bring you back

Wieso macht man mir nur Vorwürfe, wenn es mir schlecht geht? Wieso macht sich keiner Sorgen?
23.4.12 03:50


I got to be true to myself

Ich bekomme immer mehr Angst. Vor mir, meinen Gefühlen, meiner Zukunft. Ich ahne, dass ich in den nächsten Tagen oder Wochen wirklich mal im Krankenhaus lande, denn ich komm nicht mehr raus. Nicht mehr raus aus dem Tief, aus mir selber. Und verdammt nochmal niemand ist in der Lage, mir zu helfen.

Ich zweifel mehr und mehr an der Beziehung zu ihm. Daran, dass es wirklich das ist, was ich möchte, ohne irgendwann todunglücklich zu sein. Gestern überkam mich eine sehr gruselige Erkenntnis. Dass er nicht mehr das ist, woran ich früher so sehr glaubte.

Die Gedankengänge müssen abgebrochen werden. Ich dringe zu weit in meine Trauer rein und ich bin alleine. Alleine in unserer Wohnung. Nein, es würde eigentlich keinen Unterschied machen - es würde mich eh keiner trösten, aber ich hab Angst mir was anzutun.

23.4.12 03:15


Von Rosen und Nekrosen

Ich schäme mich ein wenig dafür, aber ich wünsche mir ein normaleres Leben. Viel mehr Normalität als jetzt.

Aber ich kann nichts ändern und hätte so oder so keine Kraft dazu. Ich habe Kontakt zu meiner Familie, aber ich wünschte, dass der Kontakt innerhalb meiner Familie besser wäre. Einfach normal, nicht hinterhältig, schlechtmachend.

Und was mir am meisten Leid tut, ist der Unnormalitäts-Faktor meiner Beziehung. Diese hält zwar schon seit 9 Jahren und ich liebe ihn mehr als dass man sich es vorstellen kann, aber... seine Depressionen und sein Autismus machen es mir immer schwerer. Selbstverständlich ist es für ihn dadurch auch nicht leicht, keine Frage. Aber mich machen die Gedanken unglaublich unglücklich, dass ich ab und an über eine normalere Beziehung nachdenke. Ich will niemand anderen, nur ihn... Aber so wie es jetzt ist, weiß ich nicht, wie es die nächsten Jahre weiterlaufen soll. Verdammt...

20.3.12 20:55


I'm everything you can't control

Eins noch...

Bevor mein ältester Bruder mich darüber in Kenntnis gesetzt hat, was er erfuhr, habe ich 1-2 Tage vorher etwas geträumt.

In letzter Zeit fahre ich ab und zu für ein paar Tage zu meinem ältesten Bruder... Ich träumte, dass ich bei ihnen im Wohnzimmer auf der Couch lag und schlief. Plötzlich klingelte es an der Tür und dort stand meine Mutter, alleine. Sie sagte, sie möchte gerne erstmal hier unterkommen, so wie ich.

Es war zwar nicht viel Handlung, aber es sagte unglaublich viel aus. Meine Mutter hasst die Lebensgefährtin von meinem Bruder, verabscheut ihn dafür, dass er die Familie "zerstört"... Sie ist alleine, ohne meinen Vater... und kommt dann dorthin, in die "Brutstätte des Bösen" in ihren Augen... Wo ich bereits bin und ein bisschen Abstand von dem gewinne, was bei mir passiert. Der Traum hat etwas Prophetisches... Hab ich schonmal ab und an, ist auch ganz normal. Ich hab quasi davon geträumt, dass meine Mutter bald alleine ist und Unterschlupf suchen wird - und dann kommt eine klare Aussage per SMS über die weitere Zukunft meiner Eltern. Ich will das alles nicht...

24.2.12 17:26


Show what you're showing what you know without knowing

Ich liebe dieses Lied, was ich da oben zitiere. Massive Attack ~ Psyche.

Nun ja... Einige Zeit ist seit meinem letzten Beitrag vergangen. Ich hatte einen neuen Job, den ich aber auch schon wieder verlor. Mein Liebster ist seit ca. 4 Wochen in stationärer Therapie und ich bin weiterhin noch sehr überfordert mit meinem ganzen Leben.

Schon seit längerem vermute ich, dass sich meine psychopatischen Eltern nicht mehr ertragen können und sich bald trennen. Vorgestern stand es wohl dann fest. Mein Vater schrieb meinem ältesten Bruder eine sehr gemeine SMS (Ich muss dazu sagen, dass meine Eltern ihn als den größten Grund ihrer ganzen Misere sehen) mit folgendem Text: "Der gemeinsame Lebensweg deiner Eltern ist beendet. Du kannst dein Glück nun genießen." Ich komm damit nur sehr schwer zurecht... Bisher hat sich mein Vater nur an ihn gewandt, noch nicht an meinen anderen Bruder oder an mich. Das heißt, zumindest ich weiß nun - ohne das Wissen meiner Eltern - wohl ziemlich genau darüber bescheid. Dass sich meine Befürchtungen bewahrheitet haben. Es gab Zeiten, da habe ich ihnen eine Trennung gewünscht, hab es für das Beste gehalten für beide. Doch jetzt hat sich die ganze Situation geändert... Ihre drei Kinder haben das Nest verlassen und bauen sich ein eigenes Leben auf. Sie haben es hinbekommen, dass sie etwas aus sich machen und auf eigenen Beinen stehen können. Aber nein, sie können ihren gemeinsamen Lebensabend nicht mit dieser Tatsache genießen und stolz sein. Ich bin unglaublich traurig und wütend auf beide... Mal sehen, wann sie es mir auch klipp und klar sagen. Noch nehmen sie Möchtegern-Rücksicht auf meine derzeitige Lebenssituation, was aber irgendwie auch keine Rücksicht ist... Schwer zu beschreiben, sie haben es einfach drauf, Psychonummern zu spielen.

Scheiße... Die versauen sich und ihre ganze Familie und schieben es ihren Kindern in die Schuhe... Sagen, dass die Familie das Wichtigste ist, mit Rückhalt und Zusammenhalt. Diese elendigen Heuchler und ich leide auch noch darunter. Blut ist dicker als Wasser - Für'n Arsch, ehrlich.

24.2.12 17:17


Shit To Digest

Scheiße. Mein Ein und Alles sitzt fast direkt vor mir, keinen Meter entfernt und ich bin an meinem Laptop und gehe ein vor Darmkrämpfen und Minderwertigkeitskomplexen.

Ich lade gerade ältere Musikdateien von mir auf seine Festplatte, damit ich sie gerettet weiß. Eigentlich wollte ich auf den Musik-Ordner gehen, doch da sah ich den Foto-Ordner von seiner Ex-Freundin. Früher war ich zu feige, mir die Bilder anzusehen, obwohl er sie mir zeigen wollte. Jetzt weiß ich, warum ich so feige war. Sie war so eine... extrem hübsche Person, hat sehr auf sich geachtet wohl und extrem viel aus sich gemacht. Gut, das ist heute nicht mehr so... Ein Schatten ihrer Selbst von früher, aber... unglaublich wie sie aussah. Er tut mir Leid, dass er sich jetzt mit jemandem abgeben muss, der schon seit längerem fett ist und sich nicht wohl in seiner Haut fühlt.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich das nicht einfach so hätte machen dürfen. Aber im Grunde genommen, könnte ich die Bilder schon seit Jahren kennen. Wie dem auch sei... Ich glaub, das war jetzt der entscheidende Punkt zu sagen - ZUR HÖLLE MIT DIESEM GANZEN FETT AN MEINEM KÖRPER. Ich esse zwar im Moment schon recht wenig und mit Bedacht Obst, um kleinere Hungerattacken im Keim und mit wenig Kalorien zu ersticken, aber... ich glaube, ich kann wieder richtig hungern.

Ich bin mir bewusst, dass es seinen Grund hat, warum ich diejenige bin, die schon seit fast 9 Jahren an seiner Seite ist und dort auch bleibt, aber er ist mir wiederum nicht umsonst 2007 mehrmals mit ihr fremdgegangen. Diese Darmkrämpfe, die ich Moment habe... Das waren die Gleichen wie damals. Ich denke, das zeigt mir gerade auch ein wenig, dass ich wirklich noch nicht mit der Geschichte abgeschlossen habe.

 

Heute zum Arzt. Ich brauche neue Bluthochdrucktabletten und die Happy-Pillen haben bisher alles nur noch schlimmer gemacht. Dieses Wochenende ist unser Umzug... Trotzdem irgendwie in weiter Ferne.

29.11.11 07:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung